Demoreel

Über uns

Wir haben reiche Erfahrung in einer Vielzahl an Genres und Formaten.

Egal ob Werbefilm, Doku, Spielfilm oder Webserie.

Wir arbeiten in großen und kleinen Teams, für kleine und große Budgets.

Wir arbeiten weltweit.

Wir bieten Leistungen in den Bereichen Kamera, Schnitt, Regie, Konzeption, Produktion und Animation.

Um die häufigsten Fragen gleich vorwegzunehmen: Warum heißen wir eigentlich Morphium Film? Warum ziert ein Affe unser Logo? Und warum hält er eine Waffe?

Wir haben keine Antworten darauf. Wir waren jung und brauchten ein Logo.

Aber wir haben Antworten auf die visuellen Bedürfnisse Ihres Unternehmens. Dies ist der Hauptansatz unserer Philosophie: Wir verstehen uns auch als Beratungsunternehmen.

Deshalb fließt bei uns viel Arbeit in das Verstehen der Vorgänge in Ihrem Unternehmen und die daraus resultierende Konzeptarbeit.

Wir werden Ihnen nichts aufschwatzen. Wir sind ihr filmischer Arm zum Kunden. Wir verstehen, wie seine Sehgewohnheiten funkionieren und welche Sprache er spricht. Wir sind Ihr Übersetzer für das Medium Film.

 

Vielfältige Branchenkenntnisse

Sie können es auch an unseren Referenzen sehen: Wir haben bereits für eine Vielzahl an Branchen gearbeitet. Höchstwahrscheinlich war Ihre bereits dabei. Und jede Branche hat ihre eigene Kundschaft, die auf eigene Art und Weise angesprochen werden will.

Dabei geht es nicht nur um den Look und den Stil des Films. Ob er schnell geschnitten ist, oder eher sachlich. Es geht auch darum, keine leeren Phrasen zu dreschen.

Sie kennen das aus Imagefilmen: „Optimierte Arbeitsprozesse; alles unter einem Dach“. Dagegen ist nichts zu sagen, wenn es nicht bei diesen Infos bleibt. Ihre Kunden wollen ernstgenommen werden.

Unser Horizont geht über die normale Werbung hinaus. Schon mal über Doku-Elemente nachgedacht? Wir kennen uns auch mit dem echten Leben aus. Und können es an die Sehgewohnheiten im Internet anpassen.

 

Stilistische Vielfalt

Wir kommen aus unterschiedlichen beruflichen Hintergründen und haben in den verschiedensten Filmbereichen gearbeitet. Von der Doku, über den Kurzfilm, bis zur künstlerischen Animation. Davon sollen Sie natürlich profitieren. Wir denken immer ein Stück weiter.

Natürlich schöpfen wir aus der gesamten Bandbreite der digitalen Filmbearbeitung.

Aber wir trauen uns auch, mal wieder analog zu denken.

 


Wie ein Film entsteht

Jedes Filmprojekt hat unterschiedliche Anforderungen, jeder Kunde unterschiedliche Ansprüche.

Genauso divers ist auch der Ablauf eines Filmprojekts, je nachdem, ob dokumentarisch oder inszeniert, Low-Budget oder High-End.

Wir möchten hier einen groben Überblick geben, welche Schritte bei unterschiedlichen Formaten anfallen und wie wir mit Ihnen darüber kommunizieren.

Jedes Filmprojekt hat unterschiedliche Anforderungen, jeder Kunde unterschiedliche Ansprüche. Nicht bei jeder Auftragsproduktion kann man den Aufwand eines Hollywood-Films ansetzen. Aber dennoch: Aus jedem unserer Filme spricht die Leidenschaft des Filmemachers, jedes Produkt wird so gut umgesetzt, wie es das Genre und das Budget zulassen – und meist noch ein bisschen besser.

 

Wir möchten Ihnen hier einen groben Überblick geben, welche Schritte bei unterschiedlichen Formaten anfallen und wie wir mit Ihnen darüber kommunizieren.

Die Stoffentwicklung URBAN TECHNOLOGIES
Am Anfang steht natürlich das Wort. Nach einem ersten, ausführlichen Konzept, geht es an die detailliertere Ausarbeitung. Je nach Anforderungen des Films wird in dieser Phase entweder ein Drehbuch oder direkt eine schriftliche Shotliste erstellt. Für unseren Film „TXL – Urban Technologies“ beispielsweise gab es zwar keine Dialoge der Darsteller, dennoch machte hier, für einen einfacheren Abstimmungsprozess mit dem Kunden, ein Drehbuch Sinn, das bereits den Text der Off-Kommentare enthielt. Das Drehbuch entsteht stets in enger Zusammenarbeit mit Ihnen. Wir sind die Kreativen – Sie aber wissen alles über Ihr Unternehmen oder Ihr Produkt. Und haben Sie bloß kein schlechtes Gewissen, weil Sie schon wieder mit Änderungswünschen anrufen. Fünf oder sechs Fassungen eines Skripts sind vollkommen normal. Schließlich wird hier das Gerüst des Films gebaut.

 

 

 

http://www.youtube.com/watch?v=UqyWtm1YNds

 

Ist ein Film aufwändiger, hat er beispielsweise Effektszenen oder Animationen, ist es mitunter nötig, ein Bild-Storyboard anzufertigen, in dem jede einzelne Einstellung aufgezeichnet wird. Häufig macht dies auch generell bei szenischen Produktionen Sinn – ist die Zeit aber knapp, oder das Budget gering, reicht hier auch eine schriftliche Shotliste.

Nicht immer wird das Storyboard hundertprozentig in der Kamera umgesetzt. Es sollte aber dicht genug am Endergebnis dran sein. Vergleichen Sie unten unseren Film „Tripventure Kunstraub“ und den dazugehörigen Ausschnitt aus dem Storyboard.

http://www.youtube.com/watch?v=7Gf0PW7XBuE

storyboard tripventure

Die Drehvorbereitung

Falls Ihr Film weniger Budget hat, beispielsweise bei Dokumentationen, Eventfilmen, oder kleineren Imagefilmen, geht es in der Drehvorbereitung vor allem um die Erstellung von Drehplänen und Tagesdispositionen, Teamzusammenstellung und Technikmietung.

Mutter_1

Sobald Sie aber einen szenischen Film planen, wird es komplexer. Hier geht es zunächst ins Casting. Sie bekommen von uns verschiedene Vorschläge an Schauspielern und Schauspielerinnen und können asuwählen, wer am Besten auf die Rolle passt. Die Garderobe wird bestimmt und in einem „Fitting“ ausprobiert. Auch hier können Sie anhand von Fotos bestimmen, ob der Stil zu Ihrem Unternehmen passt. Natürlich können Sie beim Fitting auch persönlich anwesend sein.

Dann geht es an die Arbeit mit den Darstellern. Manchmal reicht ein kurzes Vorgespräch – bei komplexeren Rollen wird jede Szene eingehend geprobt. Hier können sich auch jederzeit noch Änderungen im Skript ergeben, die selbstverständlich mit Ihnen abgestimmt werden.

 

 

Probenclip zu unserem Kurzfilm AUREOLE:

 

http://www.youtube.com/watch?v=Mh3kkQR33NA

Der Dreh

Und dann ist es plötzlich, und meist viel zu schnell, Zeit für den Hauptteil der Arbeit: den Dreh. Der Teil, der dem Film Gestalt gibt, bei dem die Worte und die schemenhaften Bilder, die bisher im Kopf ruhten, laufen lernen. Damit haben Sie als Kunde nicht so viel zu tun – es sei denn, sie möchten. Denn natürlich ist dies auch der Teil des Prozesses, der vieles in Stein meißelt. Am Tempo des Films, an der Tonalität über Musik u.ä. können wir auch später noch arbeiten. Aber was nicht gedreht ist, ist nicht gedreht. Besser, Sie sind dabei. Ein Kundenmonitor ist an jedem Set selbstverständlich. Und kostenlose Brötchen gibt’s auch noch.

set

Die Postproduktion

Postproduktion meint zunächst: Den Schnitt. Die erste Fassung Ihres Films dauert meist nicht allzu lange. In ihr geht es darum, den Inhalt und das grobe Tempo des Films zu bestimmen. Bei szenischen Filmen ist das zum größten Teil vorgegeben, aber Sie werden überrascht sein, wie Sie vor allem Ihren Eventfilm oder Ihre Dokumentation plötzlich mit neuen Augen sehen.

Ist dieser Schritt abgestimmt, geht es an Musikauswahl, Off-Kommentar, Grading (also Farb- und Kontrastanpassungen des gefilmten Materials).

Möglicherweise müssen zu diesem Zeitpunkt noch zusätzliche Bildelemente, wie z.B. Animationen, über Compositing eingefügt werden. Auch Bildretuschen von Sonnenflecken o.ä. zählen dazu.

W-Lan-terne V2

Für eine genauere Beschreibung, wie Animationen erstellt werden, schauen Sie sich bitte unseren Text „Wie eine Animation entsteht“ an.

Falls Sie im Zweifel sind, ob Ihr Film in der aktuellen Schnittfassung beim Zielpublikum ankommt, gibt es in dieser Phase immer die Möglichkeit eines Testscreenings. Dies ist mit sehr viel, auch zeitlichem, Aufwand verbunden. Es wird ein Kino gemietet und ein Testpublikum eingeladen, das Fragen persönlich und in einem Fragebogen beantwortet. Daher empfiehlt sich dieses Vorgehen vor allem für größere Produktionen. Aber keine Angst vor den Kosten: Generell findet sich in den meisten, auch kleineren, Filmbudgets Platz für diesen Prozess.

 

Fragebogen001

Die Premiere

Irgendwann ist er dann da, der große Moment: Fertig! Der Traum von der großen Premiere ist natürlich jedem Film immanent. Unten ein Foto der Premiere des von uns mit der „Rostocker Schule“ produzierten Kurzfilm-Quartetts „Krank“ in der Hochschule für Musik und Theater, Rostock.

Natürlich bietet nicht jeder Film den Rahmen für eine glamouröse Premiere. Aber vertrauen Sie uns: Egal, was Sie von uns produzieren lassen, vom kleinen Event- zum großen Image- oder Werbefilm. Das Gefühl, wenn der fertige Film das erste Mal über den Bildschirm oder die Leinwand flimmert, wird stets das gleiche sein: Eine kleine Resonanz des roten Teppichs der Berlinale.

DSC_16321

 

Wenn Sie mehr unserer Referenzen sehen möchten, erkunden Sie unsere Homepage ein bisschen. Und sollten Sie selbst über eine Produktion nachdenken, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren. Ein erstes Angebot ist für Sie stets kostenfrei.

Wie eine Animation entsteht

Animationen haben den Imagefilm als Medium der Unternehmenskommunikation nahezu abgelöst. So zahlreich wie die Animationstechniken sind auch die Inhalte, die vermittelt werden können.

Um Ihnen einen Eindruck zu geben, wie eine Animationsproduktion bei uns abläuft, möchten wir Ihnen einige wesentliche Schritte aufzeigen.

 

animation_bild

Animationen haben den Imagefilm als Medium der Unternehmenskommunikation nahezu abgelöst. Ob als Produktfilm, oder einfach als werbliches Video: Animationen haben den Vorteil, Inhalte prägnant und charmant, bestenfalls direkt in der CI des Kunden zu vermitteln.

Noch immer aber schrecken viele Kunden vor dem Aufwand und den damit verbundenen Kosten zurück. Oder, noch schlimmer, sie haben einfach keine Vorstellung von den für eine Animation nötigen Arbeitsschritten und Abstimmungsprozessen – und trauen sich deshalb nicht an dieses Format.

Um Ihnen einen Eindruck zu geben, wie eine Animationsproduktion bei uns abläuft, möchten wir Ihnen einige wesentliche Schritte aufzeigen.

Von der Skizze zum Animatic

Gsundheut BB Hausdesign

Nachdem ein erstes schriftliches Konzept erstellt und vom Kunden abgenommen wurde, geht es meist direkt ans Papier. Grobe Designskizzen, ein erstes Storyboard, das in stilisierten Bildern den Ablauf der Szenen darstellt. So kann in einer frühen Produktionsphase bereits auf visueller Ebene festgestellt werden, ob Kunde und Produktionsfirma die gleiche Vorstellung haben.

Übrigens: Ein erstes Konzept ist bei uns bereits Teil des Angebots und damit für den Kunden kostenfrei. Natürlich muss dieses weiterentwickelt werden, bildet aber bereits eine gute Grundlage für die ersten Abstimmungen.

 

Vom Storyboard geht es dann ans „Animatic“. Dafür werden die Storyboard-Skizzen gescannt und als Film geschnitten. Erste grob animierte Bewegungen können helfen, das Timing des Films zu bestimmen. Der Vorteil: Ab diesem Moment kann parallel an Musik und Off-Kommentar gearbeitet werden. Häufig sprechen wir den Kommentar bereits selbst als Temp-Track vor, damit der Kunde ein Gefühl dafür bekommt, wie die Worte mit den Bildern zusammen wirken.

 

Lieber mehr als weniger Abstimmung

Ist die grobe Gestalt des Films klar, kann es an das Design von Figuren und Umgebung gehen. In dieser Phase werden dem Kunden zunächst verschiedene Stilvorschläge gemacht (niedlich, comichaft, oder schräg, modern, je nachdem, was in die CI des Kunden passt). Der abgestimmte Stil wird dann auf alle anderen Objekte übertragen.

In unserem Beispiel, dem Erklärfilm zu „Frühen Hilfen“ für Gesundheit Berlin Brandenburg, mussten wir nicht nur die in Illustrator erstellten Figurenzeichnungen abnehmen lassen, sondern auch das Zusammenspiel von 2D-Grafiken und der 3D-Umgebung des Hauses. Vor allem zur Strichführung wurden diverse Vorschläge vorgelegt und abgestimmt.

Design - Animation Frühe Hilfen - Morphium Film Gbr - 24-10-2014-1

Designtests Haus

 

 

Jetzt wird es kleinteilig

Der Hauptteil der Arbeit ist nun eigentlich gemacht, der Kunde kann sich zurücklehnen und auf die erste Version des Films warten. Dabei geht die Arbeit für die Produktionsfirma jetzt erst richtig los. Im vorliegenden Beispiel mussten wir diverse Animations-Tests anfertigen, um zu schauen, wie die Perspektive der 2D-Figuren mit der 3D-Animation des Hauses zusammenpasst.

Und natürlich muss auch noch die eigentliche Animation gemacht werden. Auch in dieser Phase kann es immer noch zu Feedbackschleifen kommen. Das Design steht zwar jetzt fest, aber es werden immer noch kleinere Fehler ausgebügelt oder Timings angepasst.

 

Das Ergebnis

Nach Finalisierung von Musik und Kommentar ist er dann da: Der fertige Film. Und der ist nicht nur für uns, sondern auch für den Kunden etwas ganz besonderes - ein Projekt vom ersten Bleistiftstrich bis zum auf der Homepage eingebundenen und auf Facebook geteilten Ergebnis begleitet zu haben, ihn wachsen gesehen zu haben, das gibt auch dem Auftraggeber das Gefühl, am Schaffungsprozess beteiligt gewesen zu sein.

Wenn Sie mehr unserer Animations-Referenzen sehen möchten, werfen Sie doch einen Blick in die Kategorie unserer Homepage. Und sollten Sie selbst über eine Animation nachdenken, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren. Ein erstes Angebot ist für Sie stets kostenfrei.

Das Team

Jahrgang 79

André Spilker

Kamera | Schnitt

Lieblingsfilm :
Holy Motors – Leos Carax

Jahrgang 82

Thomas Wüstemann

Produktion | Regie

Lieblingsfilm :
Gemini - Shinya Tsukamoto

Jahrgang 84

Dascha Verevkina

Animation

Lieblingsfilm :
The Killing of an egg - Paul Driessen

Jahrgang 78

Falko Kutz

Finanzen

Lieblingsfilm :
Upstream Color - Shane Carruth

Kunden

Kontakt

Hilfreich sind beispielsweise Angaben zum Stil des Films, ob szenisch (mit Darstellern) oder dokumentarisch, gegebenenfalls vielleicht mit Darstellern aus Ihrem Unternehmen. Auch einfache Vergleiche helfen weiter ("So wie der Spot von Red-Bull"). Vielleicht haben Sie ja sogar bereits eine ungefähre Budgetvorstellung.

Hilfreich sind beispielsweise Angaben zum Stil des Films, ob szenisch (mit Darstellern) oder dokumentarisch, gegebenenfalls vielleicht mit Darstellern aus Ihrem Unternehmen. Auch einfache Vergleiche helfen weiter ("So wie der Spot von Red-Bull"). Vielleicht haben Sie ja sogar bereits eine ungefähre Budgetvorstellung.